Warenkorb

CBD Erfahrungsbericht – Stress und Schlafprobleme

Ein Artikel von Manuel K. am
CBD Erfahrungsbericht – Stress und Schlafprobleme - CBD CRAFT

Ich arbeite in einer Werbeagentur. Die vielen verschiedenen Kundenprojekte, Deadlines und Erwartungshaltungen führen dazu, dass ich in einer normalen Woche mindestens 50 Stunden arbeite und das in stressigen Wochen auch schon auf 60 Stunden anwachsen kann. Die permanente Konfrontation mit der Arbeit führen im Alltag zu Stress, aber auch gelegentlich zu Einschlaf-Problemen.

Ich nehme an, dass das wahrscheinlich jeder kennt. Je länger man abends im Bett liegt, das Gedankenkarussell an ist und einen am Einschlafen hindert, desto gestresster wird man, weil man weiß, wie wichtig der erholsame Schlaf doch ist. So wird aus dem Gedankenkarussell schnell eine Teufelsspirale.

Und genau für dieses Problem habe ich nach einer Lösung gesucht und wurde von einem Freund auf CBD-Öl aufmerksam gemacht.

Persönliche Voraussetzungen

  • Vollzeit berufstätig – Bürotätigkeit 50-60 Stunden pro Woche
  • 31 Jahre
  • Während Corona im Home Office
  • Akuter Einsatz von CBD-Öl 5 % und 10 %
  • Sport: Fußball, Laufen und Kickboxen. Kein Sport, während Corona
  • Ernährung: vorwiegend vegetarisch, gesund

Problembeschreibung

Vorweg: ich leide nicht unter Dauerstress, auch wenn das auf den ersten Blick so aussehen mag. Da mir meine Arbeit sehr viel Spaß macht, habe ich persönlich das Gefühl, dass mein Körper diese Belastung ziemlich gut wegsteckt.

Ab und zu passiert es allerdings, dass ich abends nach der Arbeit den Absprung gedanklich nicht schaffe. Das macht sich bei mir vor allem durch einen Druck im Stirnbereich bemerkbar. Es fühlt sich dann so an, als ob mein Gehirn noch nicht im Feierabend ist und im Leerlauf weiter arbeitet – wie ein Motor beim Auto. Mein Körper ist müde aber mein Geist läuft im Ruhemodus noch auf Hochtouren. 

Es gibt Tage da legt sich das wieder und ich kann gut schlafen. Wenn es die Zeit zulässt, hilft mir auch ein ausgiebiger Spaziergang oder eine Runde Joggen. Im Wald komme ich interessanterweise deutlich schneller zur Ruhe, als wenn ich durch ein Wohngebiet laufe. Woran das liegt, kann ich nicht genau sagen, aber die Bäume und die frische Luft wirken auf meinen Körper beruhigend.

Wenn das alles nichts hilft (oder ich es aus zeitlichen Gründen nicht nach draußen geschafft habe) kommt es oft vor, dass das Gehirn auch im Bett noch weiter rattert.

Da ansonsten keine andere Ablenkung da ist, kreisen die Gedanken dann meist um Projekte oder Abstimmungen. Früher war es dann so, dass ich teilweise mehrere Stunden wach lag und nicht zur Ruhe kam.

Dieses Problem tritt bei mir übrigens nicht nur unter Stress auf, sondern kann auch durch persönliche Gedanken ausgelöst werden, z.B. ein Streit unter Freunden oder der Familie, verpasste Gelegenheiten oder ähnliches. Meist ist es aber durch den beruflichen Alltag verursacht.

Was hilft beim Einschlafen?

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die mir immer ganz gut geholfen haben. Dazu gehören die genannten Spaziergänge im Wald, aber auch Yoga-Übungen oder Meditation. Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich nicht der erfahrenste und erprobteste im Yoga und Meditieren bin.

Die bewusste Fokussierung auf den Atem für wenige Minuten sowie das Ausblenden von Gedanken bzw. das bewusste Vorbei-ziehen-lassen von Gedanken, beruhigt meinen Geist. Aber eben auch hier ist Konzentration und Disziplin notwendig, die ich in unruhigen Nächten ehrlich gesagt selten habe.

Ein Mittel, das mir in der Vergangenheit da immer ganz gut geholfen hat, waren Rescue-Tropfen. Diese Tropfen bestehen aus Bachblüten-Extrakt und hatten meistens direkt nach der Einnahme eine beruhigende Wirkung. Dies führte dazu, dass kreisende Gedanken entschleunigt wurden.

Als meine Bachblüten-Extrakt-Flasche dann irgendwann leer war, brachte mir ein Freund ein kleines Fläschchen mit 5 %-igem CBD-Öl mit und sagte ich solle dies einmal ausprobieren.

CBD und Stress

Also habe ich darauf geachtet, wie mir CBD in diesen Situationen helfen kann. Beim nächsten Gedankenkarussell habe ich dann zur Flasche gegriffen und mir 5 Tropfen in den Mund geträufelt. Ich habe gelernt, dass es dabei wichtig ist, die Tropfen ca. 20 Sekunden im Mund zu bewegen, da CBD am besten über die Schleimhäute aufgenommen werden. So steht es zumindest auf den meisten Ratgeber-Seiten im Internet. 

Nach wenigen Minuten merke ich die gleiche Wirkung ähnlich wie bei den Bachblüten. Die Gedanken flachten ab und ich merkte, wie mir die Gedanken, die mich beschäftigten und wach hielten, irgendwie egal wurden.

Es fühlt sich an, als ob mein Kopf versteht, dass die weitere Auseinandersetzung mit diesen Themen jetzt nicht mehr zielführend ist und selbst müde vom Denken ist. Diese Erfahrung habe ich bei fast jeder Einnahme erlebt.

CBD und die Schlafqualität

Diese Wirkung hat sich aber nicht nur auf die Einschlaf-Situation ausgewirkt, sondern auch auf die gesamte Schlafqualität. Es kommt bei mir nämlich häufiger vor, dass ich nachts aufwache. Zwar schlafe ich sehr schnell wieder ein, aber morgens spüre ich dann, dass mir der erholsame Tiefschlaf fehlte oder zumindest genügend davon, wie wenn man einfach durchschläft.

Und hier ist mir aufgefallen, dass wenn ich CBD-Öl eingenommen hatte, häufiger durchschlafe. Über die gesamte Zeit, die ich CBD nutze, würde ich sagen, dass ich in 8 von 10 Fällen ohne Unterbrechung durchschlafen konnte.

CBD und der Folgetag

Was man der Vollständigkeit noch sagen sollte, ist, dass ich am nächsten Tag keine negativen Folgen oder Nebenwirkungen hatte. Ich habe mich nie müde oder geistig nicht fit gefühlt, kein Gefühl von Benebelt-sein.

Die Konzentration ist also nicht betroffen, was ich anfänglich befürchtet hatte. Denn es liegt nahe, dass wenn das Gehirn runterfährt, dass das auch noch am nächsten Tag spürbar ist. CBD ist hier also deutlich besser, als sich jeden Abend nach der Arbeit zwei Gläser Wein zu gönnen, um runterzukommen.

Mein Fazit

Da ich es nur ein bis zweimal pro Woche einsetze, habe ich die CBD Konzentration erhöht. Ich nutze jetzt ein 10 % CBD-Öl, weil die mir schneller Beruhigung bringt. Dabei spüre ich die Beruhigung aktiver, was mir zusätzlich ein gutes Gefühl für die Nacht bringt. Auch hier konnte ich keine Nebenwirkungen feststellen.

Auf einer Werbeanzeige habe die letztens gelesen, dass CBD “Yoga für den Kopf” sein soll. Ich finde, das trifft es ganz gut. Eingangs hatte ich beschrieben, dass Yoga bei mir ebenfalls super helfen kann, Körper und Geist zu beruhigen. Leider sind die Ausreden meist größer als der Wille etwas zu tun (shame on me), aber die Entspannung, die bei der Nutzung von CBD einsetzt, ist gut vergleichbar.

Ich empfehle es mittlerweile gerne weiter, wenn jemand über vergleichbare Beschwerden berichtet. Nicht alle haben die gleiche positiven Wirkungen erlebt wie ich, aber ich denke, wenn man ähnliche Probleme hat, ist es einen Versuch allemal wert.

 

Disclaimer

Wir möchten hier darauf hinweisen, dass wir keine medizinischen Ratschläge geben. Wir dürfen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen keine Tipps zur Anwendung und Dosierung von CBD Produkten geben. Wir machen keine Heilversprechen und möchten damit nicht für unsere Produkte werben. Wir sind keine Mediziner, wenn du CBD Produkte in deinen Alltag integrieren möchtest, spreche bitte immer mit einem Arzt deines Vertrauens. Die Informationen in diesem Artikel beruhen auf persönlicher Erfahrung des Autors, welche keine fundierten, wissenschaftlichen Studien ersetzen.

Älterer Artikel Neuer Artikel